Fackelbau im St. Hubertus

Der Fackelbau hat in unserem Jägerzug eine lange Tradition. In unsrem Jubiläumsjahr 1999 haben wir die 50. Hubertus-Fackel auf die Straße gebracht die von den Zuschauern begeistert aufgenommen wurde. Einige  wichtige Personen sollen  an dieser Stelle besonders hervorgehoben werden, die an der Planung und Verwirklichung einen überwiegendenAnteil haben. Es handelt sich hierbei um unseren Fackelbau-Chefkonstrukteur Matthias Schiffer. Er war für die Planung der Fackelbauten von der technischen Zeichnung bis zur Realisierung während der Schweißarbeiten verantwortlich. Im Anschluß an die Klebearbeiten erfolgte durch Ihn auch die Farbgebung und Farbwahl.
Ein zweiter Aktivposten im Fackelbau von St. Hubertus war unser Ehrenvorsitzender Hans Emmerich. Er unterstütze als "Allrounder" den Fackelbau mit seinem Wissen und Können nicht  nur in unseerem Verein. Ein dritte Aktivposten im Fackebau der hier zu nennen ist, ist Heinz Rodrigo. Er kenn jede Schweißnath der letzen Jahre persönlich mit Vornamen und ist somit zurzeit ein unersetzbares Mitglied unseres Fackelbau-Teams.
Im Jahre 2013 wurde eine voresrt letzte Fackel zuehren der Fackelbau Mathias Schiffer und Heinz Rodrigo erstellt.

Nachdem man in den Jahren 2014 und 2015 eine Pause im Fackelbau einlegte, bildete sich im Jahre 2016 eine neue Mannschaft hinter unserem Fackelbaubeauftragten Manfred Höhne. Ihm zurseite steht seitdem auch Wolfgang Müller. Wir wollen hoffen das wir in den nächsten Jahren noch viele weiteren Fackeln dieses Teams auf den Strassen Grevenbroichs bewundern werden können.

Fackelbau 2016

Nach zwei Jahren Pause fand sich eine neue Kerntruppe zusammen um die langjährige
Tradition fortzuführen. Ende März begannen wir damit, zuerst den Fackelwagen einzukürzen
und diesen weitestgehend zurückzubauen.
Auf der Suche nach einem passenden Thema einigten wir uns schnell darauf, den neu ins
Amt gewählten Bürgermeister Klaus Krützen willkommen zu heißen. Dankbarer Weise
lieferte er uns auch prompt das Thema auf dem Silbertablett und so brauchte es nur einen
Abend an der Theke unseres Vereinslokals, um Form und Spruch fix zu machen.
Den Elektro-Smart als neuen Dienstwagen gepaart mit den groß angekündigte Versprechen
im Wahlkampf wollten wir auf's Korn nehmen.
Also musste ein kleines Auto her und da bot sich der Luigi aus dem Disneyfilm "Cars"
wunderbar an - klein und knuffig. Unser Motto kam dann auch schon fast wie von selbst:
"Unser Klaus will groß hinaus, doch es kommt nur kleines raus". Dazu ein übergroßer
Klaus-Klopf, fertig war die Planung.
Mit einem klaren Ziel vor Augen gingen die Schweißarbeiten auch leicht von der Hand und
zügig voran. Beklebt wurde die Fackel in einer Gemeinschaftsaktion zusammen mit unseren
Zugfrauen an einem einzigen Samstag. An dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank
für die Unterstützung.
Die Bemalung wurde dann auch zügig abgeschlossen, so dass wir zufrieden das Fackelbaurichtfest genießen konnten ohne noch hektisch den Pinsel schwingen zu müssen. Voller Vorfreude machten wir uns dann auf den Weg zum Umzug, der Applaus und so manches Gelächter op unseres Spruchs seitens der Zuschauer war eigentlich schon Lohn genug für die Mühen. Das i-Tüpfelchen auf unserem Einsatz war dann die Anekdote des Bürgermeisters, dass unsere Fackel wohl für gewisse Dissonanzen im Hause Krützen gesorgt haben soll. Und um uns von den Vorzügen des eSmarts selbst ein Bild machen zu können, wurden zwei unsere Kameraden auch noch dazu eingeladen, von Herrn Krützen in eben jenen eSmart zu einer Zugveranstaltung gefahren zu werden.

Fackelbau 2012

Test der Rumpfbeleuchtung

Auch in diesem Jahr gibt es wieder eine Fackel. Pünktlich zum Schützenfest wird diese natürlich komplett fertig gestellt sein und von allen Gästen auf der Straße zu begutachten. Wie im Erftkurrier vom 29.08.2012 zu lesen war, hat der Jägerzug St. Hubertus als "Fackelbau-Dinosaurier" dieses Jahr die 64. Fackel auf die Beine gestellt und freut sich darauf, diese am kommenden Samstag, den 01.09.2012 während des Fackelzuges zu präsentieren. Die letzten Linien werden noch nachgezogen, die "stabilisierende" Schicht Klarlack aufgebracht und zu guter Letzt der Kopf (siehe unten) montiert. "Noch spucken wir Feuer, bis Europa wird zu teuer" ist das diesjährige Motto, in dem der Jägerzug die Schuldenkrise mit ein wenig Humor aufgreift und darauf hoffen lässt, dass dem deutschen Drachen das Feuer so schnell nicht ausgeht.

 

Test der KopfbeleuchtungWir sind alle sehr gespannt auf die Reaktionen aus dem Publikum und der Jury. An dieser Stelle wünschen wir allen Schützen und Schützenfrauen, Gästen und Freunden des Grevenbroicher Schützenfestes ein paar gesellige Festtage und freuen uns darauf, mit euch zu feiern.

Fackelbau 2011

Aktueller Fackelbaustand

...und kurz vor der AbfahrtAuch in diesem Jahr haben wir beschlossen wieder eine Fackel auf die Straße zu bringen.
02.07.2011: Die Arbeiten zur Abwrackung der Altaufbauten sind seit Mitte Mai 2011 vollzogen. Seither ist man mit den Schweißarbeiten und Erneuerung der Elektrik am Fackelwagen beschäftigt. 
06.08.2011: Die Klebearbeiten an der Fackel gehen jetzt in die entscheidende Phase.
27.08.2011: Nach den Klebearbeiten am Wochenende vor dem Schützenfest sind in den letzten Tagen noch die Maler am Werk um die Fackel zu vollenden.
03.09.2011: Zum Schützenfest konnte die Fackel in ihrer vollen Pracht präsentiert werden.

Fackelbau Show

Die Fackeln des letzten Jahrzehnts im Überblick:

 

Fackelbau-Show ...
Fackelbau-Show 1990 Fackelbau-Show 1990
Fackelbau-Show ...
Fackelbau-Show 2000 Fackelbau-Show 2000
Fackelbau-Show ...
Fackelbau-Show 2003 Fackelbau-Show 2003
Fackelbau-Show ...
Fackelbau-Show 2009 Fackelbau-Show 2009
Fackelbau-Show ...
Fackelbau-Show 2010 Fackelbau-Show 2010
Fackelbau-Show ...
Fackelbau-Show 2011 Fackelbau-Show 2011
Fackelbau-Show ...
Fackelbau-Show 2012 Fackelbau-Show 2012
Fackelbau-Show ...
Fackelbau-Show 2013 Fackelbau-Show 2013
Fackelbau-Show ...
Fackelbau-Show 2016 Fackelbau-Show 2016
Fackelbau-Show ...
Fackelbau-Show 2017 Fackelbau-Show 2017

 

Aktuelle Seite: Home St. Hubertus Fackelbau